Milchzahn – Alles über Milchzähne

Milchzahn – die ersten Zähne die auch als Milchzähne bezeichnet werden. Sie treten normalerweise paarweise auf und die des Unterkiefers gehen im Allgemeinen den entsprechenden des Oberkiefers voraus.

Milchzahn
Milchzahn und Milchzähne

Milchzahngebiss – Milchzahn

Der erste der Milchzähne des Milchzahngebiss, wird im Allgemeinen etwa im sechsten oder siebten Monat und der letzte Satz in verschiedenen Zeiträumen vom zwanzigsten bis zum dreißigsten Monat geschnitten. Der Zeitraum für das erste Gebiss, ist auf eineinhalb bis zwei Jahre geschätzt.

Milchzahn Gebiss
Milchzahn Gebiss

Der Prozess variiert jedoch bei verschiedenen Personen sowohl hinsichtlich seiner gesamten Dauer als auch hinsichtlich der Zeiträume und der Reihenfolge. In der die Zähne im Milchzahngebiss erscheinen. Es ist jedoch nicht notwendig, mehr zu diesem Punkt hinzuzufügen.

Ihre Entwicklung ist ein natürlicher Prozess. Es wird jedoch zu häufig durch Fehler in der Verwaltung des Regimes und der Gesundheit des Säuglings vor dem Kommen der Zähne und während des Prozesses selbst schmerzhaft und schwierig.

Daher wird es hauptsächlich als Folge eines unüberlegten Managements zur kritischsten Phase der Kindheit gemacht. Nicht, dass ich glaube, dass das Ausmaß der Sterblichkeit, das ziemlich darauf zurückzuführen ist, in irgendeiner Weise so groß ist, wie es angegeben wurde.

Denn es wird mit einem Sechstel aller Kinder bewertet, die es durchmachen. Dennoch zweifelt niemand daran, dass das erste Gebiss häufig eine Zeit großer Gefahr für das Kind darstellt. Für eine ängstliche und liebevolle Mutter wird es daher zu einer sehr wichtigen Frage, wie die Gefahren und Schwierigkeiten beim Zahnen in irgendeiner Weise verringert. Oder wenn möglich, ganz zu verhindern.

Ein paar Hinweise zu diesem Thema können daher nützlich sein. Ich werde zunächst die Zahnpflege des Kindes betrachten, wenn das Zahnen ohne Schwierigkeiten durchgeführt wird.

Milchzahn Baby ohne Schwierigkeiten

Folglich sind die Symptome beim Zahnen am mildesten. Und die Behandlung des Kindes am einfachsten und leichtesten.

Symptome Milchzahn

Die Symptome eines natürlichen Gebisses (das man durchaus nennen kann), sind ein erhöhter Speichelfluss mit Schwellung und Hitze des Zahnfleisches. Und gelegentlich ein Erröten der Wangen. Das Kind steckt häufig seine Finger oder irgendetwas in seinem Griff in den Mund. Sein Durst nimmt zu, und er nimmt die Brust jedoch häufiger aus dem zarten Zustand des Zahnfleisches für kürzere Zeiträume als gewöhnlich.

Es ist ärgerlich und unruhig; und plötzliche Weinen und gelegentliches Ausgehen aus dem Schlaf mit einer leichten Neigung zum Erbrechen und sogar zu einer Lockerung des Darms sind keine Seltenheit. Viele dieser Symptome gehen dem Auftreten des Zahns oft mehrere Wochen voraus. Und deuten darauf hin, dass das, was als „Zucht der Zähne“ bezeichnet, vor sich geht. In solchen Fällen verschwinden die Symptome in wenigen Tagen.

Milchzahn Gebiss

Von dem Moment an, in dem das Milchzahn Gebiss beginnt, wird der Druck auf das Zahnfleisch für das Kind als angenehm empfunden. Indem die Sensibilität betäubt und der Schmerz gelindert wird. Zu diesem Zweck wird gewöhnlich Koralle oder ein Stück Iriswurzel oder abgekratzte Lakritz Wurzel verwendet.

Ein flacher Elfenbeinring ist jedoch weitaus sicherer und besser, da keine Gefahr besteht. Denn dass er in die Augen oder in die Nase stößt. Eine leichte Reibung des Zahnfleisches, auch durch den Finger der Krankenschwester, gefällt dem Säugling.

Und da es eine gewisse Wirkung auf die Linderung von Reizungen zu haben scheint, kann häufig darauf zurückgegriffen werden. In Frankreich ist es sehr üblich, die Süßholzwurzel und andere Substanzen in Honig oder Puderzuckersüßigkeiten zu tauchen. Denn in Deutschland wird dem Säugling auch manchmal eine kleine Tüte mit einer Mischung aus Zucker und Gewürzen zum Saugen gegeben. Die ständige Nutzung ist jedoch nicht ratsam, für den Milchzahn und Milchzähne.